Vatertagsgrillen im Stadtgarten Flörsheim

Bei Ebbelwoiwetter – bereits um 13.30 Uhr musste Nachschub geordert werden – trafen sich viele Flörsheimer, Vatertagsausflügler und HSG MainHandballer zum traditionellen Grillen im Flörsheimer Stadtgarten. Während die Herren – die Lebbersportgruppe – die Gäste mit Würstchen und Pommes versorgten, übernahmen die Damen, die Fedderball übber die Schnurgruppe – den Kuchenstand und brachten ca. 20 selbstgebackene Kuchen unter das Volk. Die Turnabteilung des TV Flörsheim übernahm, wie in jedem Jahr, die Kinderbelustigung mit der vereinseigenen Airtrackbahn, diversen Spielangeboten und einem Schminkstand. Beim Getränkestand waren Damen und Herren gemeinsam am Werk und zeigten wieder einmal ein routiniertes Hand in Handarbeiten von Frau und Mann. Ausdauer ist da schon gefragt. Der lange Tag begann mit dem Aufbau um 8.00 Uhr und endete mit dem Abbau und Saubermachen der Utensilien. Als wäre nichts gewesen, alles wieder wie zuvor, verließen die letzten Helfer den Stadtgarten gegen 20.00 Uhr.

HSG Jugend: Vorschau

Mit den vier Turnieren am vergangenen Wochenende ist die Qualifikation für die nächste Runde für die Jugendteams der HSG MainHandball abgeschlossen. Nun können die Mannschaften sich in aller Ruhe auf die nach den Sommerferien beginnende Runde vorbereiten, Turniere besuchen und Freundschaftsspiele austragen. Die erreichten Spielklassen sind größtenteils die, die mit der Meldung abgegeben worden sind. Leider scheiterten die B-Mädchen in der HHV-Quali schon in der 1. Runde und für die großen A-Jungs kam die BOL-Quali nach dem Wechsel der Jungs von Hochheim/Wicker etwas zu früh. Zufrieden sind die Verantwortlichen mit der BLA-Qualifikation der m. C-Jugend, die nach 2 Jahren in der untersten Klasse, diese endlich einmal verlassen konnte.
In der kommenden Woche steht erst einmal ein anderer Event im Vordergrund. Am Donnerstag findet wegen des Feiertages kein Training statt, dafür wird im Flörsheimer Stadtgarten das Vatertaggrillfest des TV Flörsheim für alle als Treffpunkt angeboten. Die vereinseigene Airtrackbahn dürfte einmal mehr die große gern genutzte Attraktion für die Jugendlichen sein.

m. C-Jgd.: Gute Leistung beim 2. Qualiturnier in Münster

Durch ihren hervorragenden 2. Platz beim Qualiturnier zur BOL hatte die m. C-Jugend bereits das 1. Saisonziel – die Spielklasse Bezirksliga A, erreicht. Das 2. Turnier konnte so als eine zusätzliche Leistungsorientierung genutzt werden.

Mit einem sehr kleinen Kader, die m. C-Jugend ist in diesem Jahr sowieso knapp besetzt, reiste die Mannschaft nach Kelkheim-Münster. Dort hatten Jungs die anderen Zweitplatzierten der 1. Qualigruppen zum Gegner. In den ersten beiden Spielen waren die Jungs noch nicht richtig in Form, spielten nicht gut und mussten sich auch dementsprechend geschlagen geben (HSG – TV Petterweil 6:13, HSG – JSG Gonzenh./Obereschb. 9:13). Leider verletzte sich im zweiten Spiel auch noch Lukas Kreitz, der im Rückraum bis dahin die Fäden gezogen hatte. Da Ben Kirchner an diesem Tag verhindert war, wurde der Rückraum damit schwer dezimiert. Dennoch zeigten die Jungs im 3. Spiel eine gute Leistung und gewann auch verdient gegen die JSG Eschhofen/Steeden (9:12). Im letzten Spiel wartete mit dem Gastgeber TSG Münster 2, die bis dahin ungeschlagene stärkste Mannschaft des Tages. Trotz einer gewissen Müdigkeit kämpften die Jungs und hielten in der ersten Halbzeit erstaunlich gut mit. Münster zeigte sich beeindruckt. In der 2. Hälfte brachen dann aber alle Dämme und die Jungs hatten nichts mehr dagegenzusetzen und mussten Tor um Tor hinnehmen. Die Partie endete mit 17:3 für die Münsterer. Damit erzielten die Jungs den 3. Platz, für den wohl kaum die Option Bezirksoberliga in Frage kommt.

Es spielten: Samuel Birkholz (Tor), Justin Kiedrowski, Robin Stirne, Lukas Kreitz , Mika Ehry , Raul Escoz, Luke Wesp, Luis Guidi.

m. A-Jgd.: Dritter Platz bei 2. Qualifikationsturnier

Erneut mussten die großen Jungs zum Turnier nach Wehrheim reisen. Im 2. Turnier ging es um die letzten möglichen Plätze in der BOL, allerdings nur, wenn unsere 2 Oberligaaspiranten dort einen Platz erkämpfen. Hierzu musste mindestens ein zweiter, besser der erste Platz erreicht werden. Für die A-Jungs fast ein aussichtsloses Unterfangen, da die Punkte und Tore aus der 1. Runde gegen den Mitbewerber mitgenommen wurden. Da stand leider eine deutliche Niederlage zu Buche. Trotz einiger guter Spiele, eine Steigerung gegenüber dem 1. Turnier konnte Trainer Günter Steffen schon erkennen, bringt der erzielte 3. Platz nicht die gewünschte Spielklasse. Da es in der m. A-Jugend nur 2 Klassen gibt, müssen die Jungs im kommenden Jahr in der unteren Bezirksklasse antreten. Dort allerdings sollten die A-Jungs vorne mitspielen können.

Ergebnisse: HSG – Schwarzbach 11:18, – Seulberg 15:10, – FTG Frankfurt 17:12, – Eppstein 3:17.

Es spielten: Sami Ghadoum (Tor), Luca Eberbach, Finn Leitmann, Tim Jansen, Lukas Ochs, Tim Krämer, Jost Schweiggart, Florian Lemb, Henrik Redlich.

m. E-Jgd.: Jungs verlieren alle Spiele und spielen BLB

Nachdem der ältere Jahrgang in die D-Jgd. aufgerutscht war, galt es für die Trainer, die Mins zu integrieren, um für die Qualifikation gerüstet zu sein. Im Gegensatz zum letzten Jahr, bei dem die Jungs etwas unverhofft in die höchste Klasse gerutscht waren, konnte dies in diesem Jahr nicht passieren, da die Quali bei den Jungs erstmals nach der Meldung gesetzt wurde. Die gemeldeten Teams für die höchste Klasse hatten bereits ihre Quali gespielt. Nun kam die mittlere Leistungsklasse zu ihrer Quali. Im Modus jeder gegen jeden spielten die Jungs gegen Seulberg, Schwalb./N’höchst.1, die TG Eltville und die Ausrichter der JSG Niederh./Sulzbach/Sossenheim. Gleich im ersten Spiel mussten sie gegen die starken Seulberger antreten. Hier gab es nichts zu holen, viele technische Fehler brachte den Seulbergern Chancen, die genutzt wurden (8:55), im 2. Spiel trafen sie auf einen Gegner in Augenhöhe, die TG Eltville. In der spannenden Partie schenkten sich die Teams nichts,
und am Ende war es der bessere Multiplikator, der dem Gegner den Sieg brachte (20:25), denn das Spiel endete Unentschieden. In der 3. Partie, gegen die körperlich weit überlegenen Kids aus Schwalb./N’höchst. gab es dagegen nichts zu holen (4:70) In der noch letzten verbliebenen Partie, wollten die Jungs noch einmal zeigen, was sie gelernt hatten. Gegen die Gastgeber Niederhofh./Sulzbach/Sossenheim erzielten die Jungs in einer sehr spannenden Partie ein Unentschieden und verloren erneut durch den Multiplikator. Somit kamen die E-Jungs nicht über einen letzten Platz hinaus, sind aber dieses Jahr in der BLB richtig eingruppiert.

Es spielten: Toni Stöckl (Tor/Feld/1), Jaron Bach, Justus Manderscheid (6), Adam Szabodos (3), Simon Schleidt (1) , Nelio Guidi (1), Mika Wilkes (1), Timon Oberreiter, Vincent Hahn (1), Niko Leonhardt.

w. E-Jgd.: Spiele verloren, aber deutlich gesteigert

Im 2. Teil des Standortbestimmungsturnieres war die HSG MainHandball Gastgeber und konnte alle Mannschaften in Flörsheim begrüßen. Als Gastgeber hatten die Mädchen gleich das erste Spiel. Gegner war Nordenstadt. Hier zeigten die Mädchen ein tolles Spiel und konnten beweisen, dass sie in den letzten 2 Wochen noch einmal deutlich an der Abwehr gearbeitet haben. Leider fehlten mit Marla Meier, Marla Gottas, Zoe Albrecht und Dina Jusmani wieder viele Spielerinnen. Neun Mädchen waren mit dabei. Um die gute Torfrau Lena Engels spielten die E-Mädchen dynamisch und zielstrebig und konnten zudem auch in der Abwehr etliche Bälle gewinnen. Leider fehlte noch immer das Zielwasser. Ronja Eckert vergab zudem einen Penalty, der am Pfosten landete (0:60). Gegen Idstein nahmen sich die Mädchen viel vor und kamen endlich zu den heißersehnten Torerfolgen. Gleich dreimal konnte Alina Corovic den Ball ins gegnerische Tor werfen. Doch leider hatten wir mit ihr nur einen Torschützen und somit keinen Multiplikator. Idstein hatte am Ende die Nase weit in Front, doch nicht so weit, wie das Ergebnis vermuten lässt (3:24). Die HSG, wo sich im Tor Rania Ayada, Anissa Yakgoubi und Lena Engels abwechselten, hatte dann im dritten Spiel einen großen Durchhänger, spielte unsicher und mit vielen vermeidbaren Fehlern und verlor sehr deutlich (0:88). Im letzten Spiel des Tages wollten die Mädchen sich noch einmal von der besseren Seite zeigen. Die TG Kastel konnte nur aufgrund der vielen Torschützen den Endstand so in die Höhe treiben. Der HSG gelang durch Ronja Eckert nur ein Tor, aber die kämpferische Einstellung stimmte und es ging auch gut nach vorne, leider wurde nur ein Wurf im gegnerischen Kasten untergebracht. Trotzdem war das Turnier eine gute Möglichkeit , um zu üben und lernen. Mit diesem Turnier ist die Quali für die w. E-Jgd. vorbei, sie hat sich, gemäß der Meldung, für die untere Klasse qualifiziert.

Es spielten: Lena Engels (Tor/Feld), Anissa Yagoubi (Tor/Feld), Rania Ayada (Tor/Feld), Sude Kocatürk, Alina Corovic (3), Chayenne Schmidt, Roza Öz, Nourhan Moumouh, Ronja Eckert (1).

HSG Jugend: Vorschau

Auch am kommenden Wochenende spielen noch mehrere HSG-MainHandball-Jugenden um die Qualifikation für die nächste Saison. Den Beginn am Samstag machen die m. A-Jugendlichen, die erneut nach Wehrheim fahren müssen, um dort die Rangliste für eventuelle Nachrutscher für die BOL auszuspielen, je nachdem, wie die Oberligaquali am gleichen Wochenende der beiden Bezirksvertreter läuft. Dies dürfte für die neu zusammengestellte Mannschaft ein fast unmögliches Ziel sein, nehmen die Jungs doch die Niederlage der 1. Runde gegen ihren Gruppengegner die SG Wehrheim/Obernhain bereits mit. Mit 0:2 Punkten und vor allem – 11 Toren muss schon eine Superform an den Tag gelegt werden, um die vier ausstehenden Spiele zu gewinnen. Sonntags spielen dann die E-Mädchen den 2.Teil ihres Turnieres als Heimturnier in Flörsheim, die C-Jungs fahren in ihrer 2. Runde nach Münster und spielen dort eine Rangliste für ev. BOLnachrutscher aus, haben aber ihre gewünschte BLA-Qualifikation bereits erreicht. Als letzte Mannschaft kommen dann die kleinen E-Jungs endlich zu ihrem 1. Einsatz. Sie spielen in Eltville in der 2. Runde der Standortbestimmung um die mittlere Klasse. Ob die Trainer es schon geschafft haben, die aufgerutschten Minispieler zu integrieren und mit dem für sie neuen Spielsystem 2 x 3 gegen 3 ausreichend vertraut zu machen, wird das Turnier zeigen.

m. D-Jgd.: m. D-Jgd. spielt BLB

Keine Chance hatte die m. D-Jugend beim Turnier in Liederbachhalle beim Kampf um die Bezirksliga A. Für die Direktqualifikation zur BLA hätten die Jungs in der Sechsergruppe den 1. Platz belegen müssen. Doch den zu erreichen war in dieser Gruppe schier unmöglich. Leider wurden alle Partien mehr oder weniger deutlich verloren, so dass die Mannschaft sich für die kommende Saison in der Bezirksliga B eingruppiert, was dem Leistungsvermögen des Teams wohl auch entspricht. Nach dem Wechsel von David Rhein zur HSG Hochheim/Wicker musste die Mannschaft auch einen guten Spieler ziehen lassen, was natürlich nicht so einfach kompensiert werden kann. Zudem sind die aus der E-Jugend aufgerutschten Jungs nach dem eher missglückten BOL-Jahr in der E-Jugend leistungsmäßig sicher noch nicht in der Lage bei der D-Jugend BLA spielen zu können. Daher kann die kommende Saison gut zum Aufbau und Heranführen der jüngeren und schwächeren Spieler genutzt werden. Spielergebnisse: HSG-TSG Münster 2 5:14, – JSG Schwalb./N’höchst. 1 5:13, – TV Idstein 9:18, – JSG Niederh./Sulzb. 3:19.

Es spielten: Conner Bodenbender, Thorben Hoffmann, Manuel Müller, Kiron Wilkes, David Szabados, Tom Hechler, Julian Schmidt, Joel- Askanius Halupczok, Luka Dujmovic, Yannik Enders.

w. D-Jgd.: Steigerung im 2. Qualiturnier

Da die w. D-Jugend in einer Gruppe mit insgesamt sieben Teams angetreten ist, wurde das Turnier auf zwei Spieltage verteilt. Nachdem die Mädchen vor 2 Wochen am ersten Spieltag die ersten drei Spiele gespielt haben, sollten am 2. Turniertag in Kastel die verbliebenen 3 Spiele gespielt werden. Die Mädchen, die nach dem altersbedingten Abgang des starken 04-er Jahrgangs und dem Vereinswechsel ihrer Torfrau völlig neu aufgestellt werden mussten, hatten das große Pech am 1. Turniertag gegen die drei stärksten Gegner antreten zu müssen. Völlig überfordert wurden die D-Mädchen von der starken HSG Bad Soden/Schwalb./Niederhöchstadt überrollt (26:0). Gegen Nordenstadt fiel die Niederlage zwar mit 13:0 erträglicher aus, doch kein Tor zu werfen, ist schon frustrierend. Dieses Tor wurde zwar im letzen Spiel gegen die agilen Eppsteinerinnen geworfen, aber der Turnierverlauf zeigte deutliche Spuren und mit fehlendem Kampfwillen wurde die Partie klar mit 21:1 verloren. Dazu kam auch noch, dass die eine Schiedsrichterin mit ihren Entscheidungen (2 Mädchen mussten ihre Brille absetzen, waren völlig aufgelöst und übertrugen dies auf die gesamte Mannschaft) die Mädchen völlig aus dem Takt brachte. Dies wollten und sollten die Mädchen am zweiten Turniertag dann beseite schieben und einfach versuchen ihr bestes zu geben. In ihrem 1. Spiel hatten die jungen Damen die JSG Eltville/GW Wiesbaden als Gegner. Da mit Lisa Eckert und Merima Mehonic leider 2 Spielerinnen verhindert waren traten die D-Mädchen mit insgesamt neun Spielerinnen in Kastel an. Die Geschwister Andjela und Valentina Beslic, die erst einige Wochen im Training sind, wurden somit gleich ins kalte Wasser geworfen. Von Beginn des Spiels an zeigten die Eltville-Wiesbadener Mädchen ein flottes Spiel und nutzten die Unsicherheiten ihrer Gegnerinnen gnadenlos aus. So wurden die harmlosen Angriffe der HSG-Mädchen nach häufigen Ballverlusten zu Tempogegenstößen und einfachen Toren genutzt. In der Abwehr zeigten die Mädchen keinen Verband und standen oft 1 gegen 1 oder ließen ihre Gegenspieler einfach durchlaufen. Im Angriff folgte nach einigen Pässen der Ballverlust. Erst nach der Hälfte des Spieles wurden erste echte Angriffsversuche gemacht. Unter großem Jubel gelang Melina Simon mit insgesamt drei sehenswerten Rückaumtoren die ersten Torerfolge, doch die Partie endete unnötig hoch mit 19:3. Da die TuS Kriftel aus Personalmangel zum 2. Turniertag nicht angetreten war stand nur noch die Partie gegen die ebenfalls sieglosen Gastgeberinnen der TG Kastel auf dem Plan. Nach der Pausenbesprechung sollten die Mädchen dieses Spiel nutzen, in der Abwehr zusammenzuspielen, sich auszuhelfen und den Ball zu erobern. Im Angriff sollte mehr Tordrang gezeigt werden. Wie verwandelt begannen die D-Mädchen gegen Kastel, einem Gegner auf Augenhöhe, das Gehörte umzusetzen und waren damit vor allem in der Abwehr sehr erfolgreich. Dies wirkte sich auch auf den Angriff aus und plötzlich waren die Mädchen im Spiel. Wenn die Chancen besser genutzt worden wären (frei Bälle, Siebenmeter), hätte auch ein Sieg zu Buche stehen können. Auch die neuen Spielerinnen zeigten im 2. Spiel schon Verbesserungen und zeigten, dass noch großer Raum für Verbesserungen zu erwarten ist.

Es spielten: Malin Kabst (Tor/Feld/1), Melissa Subasic (Tor/feld), Johanna Gassner (Tor/Feld/1), Melina Simon (4), Tasnim Boujana (1), Ella Schweizerhof, Angelina Seeger, Andjela Beslic, Valentina Beslic.