Herren 1: Teilerfolg im heis umkämpften Derby gegen Eddersheim

Mit dem letzten Aufgebot traten die MainHandballer am Wochenende beim Derby gegen den Tabellennachbarn aus Eddersheim an.
Die Mannschaft zegte nach der blutleeren Leistung im letzten Spiel gegen Wallau / Massenheim ein Lebenszeichen. Kämpferisch vorbildich belohnte man sich am Ende durch einen kurz vor Spielende vergebenen Strafwurf nicht mit der vollen Punktzahl.
 
Das Spiel begann auf beiden Seiten recht zäh, war ausgeglichen und war geprägt durch gute Torhüteraktionen.
Erst Mitte des ersten Durchgangs gelang es den Eddersheimer ihre Chancen konsequenter zu nutzen als die Gastgeber und zogen auf 5:9 davon. Nach einer Auszeit fanden die MainHandballerr dann wieder besser ins Spiel und konnten bis zur Halbzeit auf 12:14 verkürzen. 
Die Schützlinge von Nauheimer/Kirchner kamen gut aus der Pause und konnten 16:14 in Führung gehen. Das Momentum war da klar auf Seite der Gastgeber, Mach und Kunz konnten immer wieder die Lücken in der Gästeabwehr nutzen. Hinten hielt Wietschorke seine Kiste sauber.  Aber die Eddersheimer ließen nicht locker, fanden wieder zurück ins Spiel und konnten immer wieder ausgleichen. 
So entwickelte sich bis in die Schlussminuten ein Spiel auf Messers Schneide, was dann mit den verworfenen 7 Meter kurz vor Spielende ein aus MainHandballer Sicht dramatisches Ende fand.
‚Es war das klassische Spiel, bei dem man sich am Ende fragt, ob es ein Punktgewinn oder verlust war. Mit unseren heute begrenzten personellen Alternativen bin ich am Ende sehr traurig, dass die Mannschaft für die gezeigte Leistung nicht gänzlich belohnt hatte. Wir hatten einige angeschlagene Spieler auf der Platte, die auf die Zähne gebissen haben. Sonst hätten wir gar nicht antreten können. Somit mal ein Lebenszeichen meiner Mannschaft, auf das man aufbauen kann‘ gab Kirchner nach dem Spiel zu Protokoll.  

Es spielten: Wietschorke, Grund (2), Mach (3), Gericke, Korell, Günster (2), Mätzke (4/2), Steinmetz (4), Kunz (9/1), Bahr (1), Dubravcic

Herren 1: Deutliche Niederlage im Duell der Steinmetzbrüder

HSG MainHandball vs. HSG Wallau/Massenheim

Ohne die verletzten Eicke und Dubravcic sowie den verhinderten Günster zeigten die Mainhandballer im Abstiegsderby am Samstag beim Heimspiel in Kelsterbach gegen die HSG Wallau/Massenheim eine ganz schwache Leistung. Nachdem das Hinspiel noch gewonnen wurde zog der Mainhandballer Lukas Steinmetz gegen seinen Bruder Marius dieses mal beim 26:34 den Kürzeren.
Beiden Mannschaften war Anfangs der Druck anzumerken. Entsprechend zerfahren war der erste Spielabschnitt von Halbzeit eins. Keine der Mannschaften konnte sich bis zum 8:8 in der 17. Minuten absetzen. Nach einer Auszeit gelang es dann den Gästen. Die Abwehr der MainHandballer wurde immer löchriger und im Angriff lief lange nichts mehr zusammen. Ehe man sich besann war der Ex-Bundesligist enteilt. Ein Schlussspurt ließ die Mannen des Trainerduos Nauheimer/Kirchner zur Halbzeit nochmal hoffen.
Der Beginn von Halbzeit zwei sorgte dann aber sofort wieder für Ernüchterung. Die Abwehrleistung stimmte an diesen Tag überhaupt nicht. Somit wurde Eicke schmerzlich vermisst. Immer wieder wurden die Wallauer zum körperlosen Torwurf aus dem Rückraum eingeladen. Im Angriff lief spielerisch wenig zusammen und die Abschlussquote war ungenügend. So bezog man eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage.
‚Wir sind von der Mannschaft maßlos enttäuscht. Auch wenn wir personell heute wenig Alternativen hatten, war das gezeigte einen Abstiegskampf nicht würdig. Wir hatten nach den wirklich guten Spiel letzte Woche gehofft, an der Leistung anzuknüpfen. Das war dann heute doch sehr ernüchternd und die Luft den Abstieg zu verhindern, wird immer dünner‘, gab Kirchner nach dem Spiel zu Protokoll.

Es spielten:
Tor: Wietschorke, Majura
Feld: Grund (4), Mach (3), Gericke, Steinmetz (7/2), Mätzke (4/1), Pankrath (1), Kunz (7/4), Bahr, Richter

Vorschau auf das Wochenende 11.02. – 12.02.2017

11.02.2017 13:15
wJA-Bezirksoberliga Wiesbaden / Frankfurt
HSG MainHandball – TuS Kriftel
IGS-Baugé-Halle 65451 Kelsterbach

11.02.2017 13:30
mJE – Bezirksliga Gr.1 Wiesbaden-Frankfurt
TuS Holzheim – HSG MainHandball
Sportzentrum 65582 Diez

11.02.2017 15:15
mJC – Bezirksliga B West Wiesbaden-Frankfurt
HSG MainHandball – JSGmC Kriftel/Hofheim II a.K.
IGS-Baugé-Halle 65451 Kelsterbach

11.02.2017 15:45
Frauen – Bezirksoberliga
FSG Holzheim/Limburg – HSG MainHandball
Leo-Sternberg-Schule 65549 Limburg

11.02.2017 16:30
mJA – Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt
TSG Münster – HSG MainHandball
Eichendorffschule Münster 65779 Kelkheim

11.02.2017 17:00
Männer – Bezirksliga C Gr. 2
HSG MainHandball II – HSG Wallau/Massenheim II
IGS-Baugé-Halle 65451 Kelsterbach

11.02.2017 19:00
Männer – Bezirksliga A
HSG MainHandball – HSG Wallau/Massenheim
IGS-Baugé-Halle 65451 Kelsterbach

12.02.2017 09:30
mJD – Bezirksliga B West Wiesbaden-Frankfurt
TG Schierstein II – HSG MainHandball
Sporthalle Schelmengraben Dotzheim 65199 Wiesbaden

12.02.2017 10:30
wJE-Bezirksliga 2 Wiesbaden/Frankfurt
TSG Eddersheim – HSG MainHandball
Heinrich-Böll-Schule 65795 Hattersheim

12.02.2017 12:40
mJB – Bezirksliga B West Wiesbaden-Frankfurt
TuS Holzheim II – HSG MainHandball
Sportzentrum 65582 Diez

12.02.2017 15:00
wJB-Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt
wJSG Eltville/Grün-Weiß Wiesbaden – HSG MainHandball
Gymnasium 65343 Eltville

12.02.2017 16:30
wJC-Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt
JSG Dortelweil/Nieder-Eschbach – HSG MainHandball
Sph.Kultur-u.Sportz. Bad Vilb. 61118 Bad Vilbel-Dorteilweil (West)

w. E-Jgd.: TSG Oberursel 2 – HSG MainHandball 5:0

Wie in den vergangenen Spielen wollten die E-Mädchen sich gegenüber der Hinspiel Niederlage deutlich verbessern, was aber in diesem Spiel nicht gelang. Die körperlich und vor allem technisch wesentlich stärkere Heimmannschaft ließ der teilweise zu verhalten aufspielenden HSG-E-Jugend keine Chance. Zudem gelang es einmal mehr nicht personell gut besetzt antreten zu können. Mit  Merima Mehonic und Lena Engels fehlten gleich beide potentiellen Torleute und Alina Corovic sollte bei den Minis spielen. Kurz vor Spielanfang standen die HSG-Mädchen mit gerade einmal sechs Spielerinnen auf dem Feld. Zum Glück kamen noch zwei Spielerinnen nach, so dass zumindest eine Auswechselspielerin auf der Bank saß. Oberursel hatte den deutlich besseren Start und legte gleich los wie die Feuerwehr. Da kamen die HSG-Kids kaum zum Luft holen. Teilweise gelang es noch nicht einmal, den Ball auf die andere Seite zu bringen. Mit zunehmender Spieldauer lief es etwas besser, ohne dass sich dies in Toren umsetzten ließ. Erst nach der Hälfte der 1. Halbzeit gelang Angelina Seeger das erste HSG-Tor. Einige Minuten später legte Johanna Gassner nach. Weitere gute Chancen wurden wie schon so oft vergeben. Als Oberursel die starken Spielerinnen vom Feld nahm, konnten die E-Mädchen vom Main besser dagegen halten und waren auch etwas sicherer. Dennoch lagen die Hausherrinnen zur Halbzeit klar in Front. In der 2. Halbzeit hofften die Trainer vergebens auf ähnlich gute Leistungen wie in den letzten Spielen. Durch zu langsames Rückzugsverhalten und viele technische Fehler brachten die jüngsten HSG-Mädchen ihre Gegner immer wieder in Ballbesitz. Oft genügte schon ein langer Ball auf die rechtzeitig losgestarteten Gastgeberinnen, um diese frei aufs Tor werfen zu lassen. Kein Tor gelang mehr, die einzigen guten  Würfe wurden von der Oberurseler Torfrau gehalten. So stand am Spielende eine klare Niederlage ins Haus, die die Mannschaft schnell wegstecken muss, dann am nächsten Wochenende wartet mit dem Ortsnachbarn TSG Eddersheim die nächste starke Mannschaft auf die MainHandballerinnen.

Es spielten: Zoe Albrecht (Tor/Feld), Johanna Gassner (Tor/Feld/1), Melissa Subasic (Tor/Feld), Angelina Seeger (1), Marla Meier, Sude Kocatürk, Marla Gottas, Roza Öz.

w. D-Jgd.: TuS Nordenstadt – HSG MainHandball 25:13 (9:6)

Stark gekämpft trotz kleinem Kader.Die D-Mädchen mussten an diesem Wochenende gegen den Tabellendritten in Nordenstadt antreten.
Es fehlten der Mannschaft insgesamt 3 Feldspielerinnen und ihre Torfrau, so dass sie nur eine Auswechselspielerin hatten. Also musste die Mannschaft kreativ aufgestellt werden, was den Mädchen aber nicht viel ausmachte. Sie waren von Anfang an hellwach und konnten gut gegen die Nordenstädterinnen mithalten. Die Abwehr packte gut zu und vor allem der junge Jahrgang mit Malin, Ella und Mia zeigte heute, dass sie sich an das schnelle und körperbetonte Spiel in der Bezirksoberliga gewöhnt haben. Ganz unkonventionell stand heute Marinela im Tor, die trotz fehlender Torerfahrung ihre Sache gut machte und auch eine paar Würfe entschärfen konnte. Durch das kämpferische Auftreten der Mannschaft lagen sie zur Halbzeit nur mit 3 Toren zurück. In der zweiten Hälfte schlichen sich dann leider anfangs wieder einige technische Fehler ein, so dass Nordenstadt sich einen größeren Vorsprung erarbeiten konnte. Dennoch kämpfte die Mannschaft beherzt bis zum Schluss, musste dann aber aufgrund der zu vielen Fehler und der beschränkten Wechselmöglichkeiten das Spiel mit 12 Toren Rückstand beenden.

Es spielten: Charlotte Bernius (4), Malin Kabst, Tiziana Krohne (2), Marinela Nicolae (Tor), Helena Rhein (5/1), Ella Schweizerhof, Viktoria Vranjkovic (1), Mia Wiegand.

m. A-Jgd: HSG MainHandball – JSG Niederh./Sulzb./Sossenheim 24:24 (7:17)

Am letzten Spieltag war die Mannschaft der JSGmA Niederhofheim/Sulzbach/Sossenheim zu Gast. Nach den letzten zwei vergangenen Spieltagen (25:43 Heim-Niederlage gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II und 17:38 Auswärtssieg bei der TG Eltville) wollte man heute den nächsten Sieg einfahren. Die erste Halbzeit wurde jedoch komplett verschlafen. Viele ungenutzte Chancen im Angriff, sowie eine viel zu passive Abwehr, erlaubte es den Gästen von Anfang an in Führung zu gehen und diese kontinuierlich auszubauen. So kam es dann auch, dass wir mit einem 10-Tore-Rückstand (7:17) in die Pause gehen mussten. Das Spiel schien gelaufen. In der Halbzeitpause wurden die gemachten Fehler kurz angesprochen. Die Trainer Losch und Richter appellierten an den Kampfgeist und Siegeswillen der Spieler und machten klar, dass immer noch alles möglich sei.

Für den 2. Durchgang wurde die Abwehr umgestellt und 2 Rückraumspieler des Gegners  in Mann-Deckung genommen. Das erwies sich als die richtige Maßnahme. Der Gegner war auf einmal verunsichert und den Gästen gelangen kaum noch zwingende Torchancen. Die HSG-Jungs witterten ihre Chance und erspielten sich mit viel mehr Tempo und Einsatz ihre Torchancen, die nun auch konsequent genutzt wurden. So kam es, das der 10-Tore-Rückstand Tor um Tor verkürzt wurde und 1 Minute vor Spielende sogar der Ausgleich erzielt wurde. Mit etwas Glück hätte man sogar noch in den letzten 10 Sekunden den Siegtreffer erzielen können, was jedoch leider nicht mehr geschah. So trennten sich beide Mannschaften mit einem 24:24 Unentschieden.

Fazit der Trainer:
Jeder der Spieler ist in der 2.Halbzeit an seine Grenzen gegangen. Angetrieben von den begeisterten Zuschauern hat sich die Mannschaft in einen wahren Rausch gespielt. Ein scheinbar sicher verlorenes Spiel wurde durch Kampfgeist und Siegeswillen gedreht und ein verdientes Unentschieden erreicht.

Es spielten: Sami Ghadoum (Tor), Robin Losch (5/1), Leon Hechler (1), Luca Eberbach (2), Julian Bahr (8/4), Tim Müller (3), Bengt Latsch (3), Laurin Nauheimer (1), Hendrik Redlich (1)

HSG Jugend: Erfolgreicher Heimspieltag

Mit einem guten und erfolgreichen Heimspieltag geht die Handballjugend aus dem vergangenen Wochenende hervor. Während in Flörsheim die großen Mädchenmannschaften der w. A- und w.B-Jugend klare Siege erspielten, waren in Raunheim die Jungenmannschaften am Zuge. Bis auf die klare Niederlage der m. E-Jgd. im Derby gegen die HSG Hochheim/Wicker, waren die übrigen m. Jugendmannschaften erfolgreich. Die m. C- und m. D-Jugend gewannen ihre Partien deutlich, nur die m. A-Jgd. musste sich mit einem Punkt zufrieden geben, was aber nach dem Spielverlauf durchaus als Erfolg gerechnet werden kann. Auswärts waren an diesem Wochenende lediglich die w. C- und w. D- u. w. E-Jugend unterwegs. Während die w. C-Jugend in Hattersheim gegen die JSG Hattersheim/Sossenheim gewann, musste die w. D-Jugend gegen die TuS Nordenstadt eine Niederlage einstecken. Genauso erging es der w. E-Jugend die in Oberursel klar unterlag.

mJA: Ein scheinbar sicher verlorenes Spiel wurde gedreht

Am heutigen Spieltag war die Mannschaft der JSGmA Niederhofheim/Sulzbach/Sossenheim zu Gast. Nach den letzten zwei vergangenen Spieltagen (25:43 Heim-Niederlage gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II und 17:38 Auswärtssieg bei der TG Eltville) wollte man heute den nächsten Sieg einfahren.
Die erste Halbzeit wurde jedoch komplett verschlafen. Viele ungenutzte Chancen im Angriff, sowie eine viel zu passive Abwehr, erlaubte es den Gästen von Anfang an in Führung zu gehen und diese kontinuierlich auszubauen. So kam es dann auch, das wir mit einem 10-Tore-Rückstand (7:17) in die Pause gehen mussten. Das Spiel schien gelaufen.

In der Halbzeitpause wurden die gemachten Fehler kurz angesprochen. Die Trainer Losch und Richter appellierten an den Kampfgeist und Siegeswillen der Spieler und machten klar, das immer noch alles möglich sei.

Für den 2. Durchgang wurde die Abwehr umgestellt und 2 Rückraumspieler des Gegners in Mann-Deckung genommen. Das erwies sich als die richtige Maßnahme. Der Gegner war auf einmal verunsichert und den Gästen gelangen kaum noch zwingende Torchancen. Die HSG-Jungs witterten ihre Chance und erspielten sich mit viel mehr Tempo und Einsatz ihre Torchancen, die nun auch konsequent genutzt wurden. So kam es, das der 10-Tore-Rückstand Tor um Tor verkürzt wurde und 1 Minute vor Spielende sogar der Ausgleich erzielt wurde. Mit etwas Glück hätte man sogar noch in den letzten 10 Sekunden den Siegtreffer erzielen können, was jedoch leider nicht mehr geschah. So trennten sich beide Mannschaften mit einem 24:24 Unentschieden.

Fazit der Trainer:
Jeder der Spieler ist in der 2.Halbzeit an seine Grenzen gegangen. Angetrieben von den begeisterten Zuschauern hat sich die Mannschaft in einen wahren Rausch gespielt. Ein scheinbar sicher verlorenes Spiel wurde durch Kampfgeist und Siegeswillen gedreht und ein verdientes Unentschieden erreicht.

Es spielten: Sami Ghadoum (Tor), Robin Losch (5/1), Leon Hechler (1), Luca Eberbach (2), Julian Bahr (8/4), Tim Müller (3), Bengt Latsch (3), Laurin Nauheimer (1), Hendrik Redlich (1)

Herren 1: Negativ Trend vorerst gestoppt

HSG MainHandball vs. HSG Anspach/Usingen 34:19 (12:8)

Einen deutlichen Heimsieg gegen den letzjährigen BOL Absteiger aus Anspach/Usingen konnten die MainHandballer am Sonntag in der Graf Stauffenberg Halle einfahren.
Stabil aus der Deckung mit dem wieder genesenen Eicke im Abwehrzentrum sowie einen starken Dubravcic ließen die MainHandballer gegen einen ersatzgeschwächt angereisten Gegner in der Abwehr wenig anbrennen. Leider gelang es den Schützlingen von Trainergespann Nauheimer/Kirchner in den Anfangsminuten nicht dies im Angriff für sich zu nutzen. Zu hecktisch agierend und mit zu vielen technischen Fehlern blieb die Partie zu lange offen. Erst in der 28. Minute gelang es dem Gastgeber erstmals mit 3 Toren in Führung. Bis zur Pause konnte man noch ein Tor zum 12:8 drauflegen.
Nach der Pause hatten die MainHandballer dann ihre beste Phase. Die Abwehr um den gut aufgelegten Majura im Tor ließ bis zur 42. Minute kein Gegentor zu und konnte die sich bietenden Chancen im Angriff nun auch konsequent nutzen. Schon bald konnte man sich eine 10 Tore Führung erarbeiten und bot den Zuschauern die ein oder andere sehr gelungene Aktion. Das Spiel war also früh entschieden und die letzten Minuten spielen beide Mannschafen herunter.
‚Dieser Sieg tut der Seele gut. Wir können heute sehr zufrieden sein wie die Mannschaft aufgetreten ist. Sie hat sehr gut in der Abwehr gearbeitet und hat sich leider in der ersten Halbzeit dafür im Angriff nicht belohnt. In der zweiten Halbzeit hat sie es dann viel besser gelöst und konnte auch spielerische Akzente setzen. Nun gilt es den Trend gegen Wallau zu wahren und nachzulegen‘, resümierte ein zufriedener Kirchner.

Es spielten:
Tor: Majura, Wietschorke.
Feld: Grund (4), Mach (4), Gericke (1) Eicke (5), Günster (4), Steinmetz (3), Mätzke (8/6), Pankrath (2), Kunz (2), Bahr (1), Durbravcic.

Minis 2: G-Jugend zu Gast in Niederhöchstadt

Nur eine Woche nach dem ersten Spielfest in der eigenen Halle, hatten die Allerkleinsten Handballkinder schon das nächste Spielfest. Mit neun kleinen Minis, dabei erneut zwei ganz neue Kinder, ging es am frühen Samstagmorgen zum Spielfest der TuRa Niederhöchstadt. Leider waren vom älteren schon etwas erfahreneren Jahrgang gleich drei Spieler verhindert, so dass nur Reda Aboukhalid und Aaron Adamietz übrigblieben. Dazu kamen fünf Kinder, die bereits am eigenen Spielfest teilgenommen haben. Zwar war ihnen der Ablauf der Veranstaltung nun schon bekannt, aber in den Handballspielen, wie immer quer zur Halle, waren sie doch sehr überfordert. Zum Aufwärmen wurde mit allen zehn teilnehmenden Teams Hexenfangen gespielt, bei dem aus jeder Mannschaft ein Fänger bestimmt wurde. Danach ging es gleich im ersten Spiel gegen den Veranstalter TuRa Niederhöchstadt. Die körperlich gleichwertige Mannschaft bestand auch aus vielen Anfängern, hatte aber einen sehr guten Werfer in seinen Reihen, der doch einige Tore warf. Hier gelang Aaron Adamietz das erste HSG-Tor. Und Reda Aboukhalid, der zuerst im Tor begann, später ins Feld wechselte, gelang ebenfalls noch ein Treffer. Dennoch ging die Partie klar verloren. Nach dem Spiel konnten die Kids sich wieder am Parcours austoben, wo vor allem das Schaukeln an den Ringen, das Bankhochklettern und herunterrutschen, sowie das Werfen auf einen kleinen Basketballkorb im Vordergrund stand. Im 2. Spiel ging es wieder einmal gegen die TSG Münster, die aber an diesem Tag mit einem nicht ganz so dominierenden Team antraten. Dennoch ließen die technisch schon viel weiter entwickelten Jungs unseren Kleinen keine Chance. Nur als der Torwart der TSG Münster träumte gelang Reda ein lustiges Abprallertor, der Ball kullerte einfach ins leere Tor. Gegen Oberursel, die ebenfalls einige kleine Kinder mit dabei hatten, lief es ähnlich wie zuvor. Wenn ein Ball in den HSG Reihen war, wurde er meist gleich beim nächsten Abspiel wieder verloren. Hier leitete der sehr Kind gerecht pfeifende Schiedsrichter mit einem Anspiel an Reda das einzige HSG-Tor ein. Im abschließenden Spiel gegen die TSV Auringen 1 war die letzte Konzentration dahin und die körperlich und technisch überlegenen Auringer hatten keine Mühe mit den HSG-Kids. Im Schlusspiel, einem Bewegungslied, machten die Kinder noch einmal super mit und auch bei der Siegerehrung waren sie über die erhaltene Medaille sehr stolz. Nun sind es bis zum letzten Spielfest dieser Saison in Eddersheim noch einige Wochen Zeit, um die kleinen neuen Minis mit den neuen Abläufen vertraut zu machen.

Es spielten: Reda Aboukhalid, Aaron Adamietz, Zoe Adamietz, Leni Hau, Maxim Herzog, Jakob Ripperger, Lena Michelle Fahlbusch, Luis Hüter, Nicolas Nouat.