Die HSG MainHandball zurück in der Bezirksliga A HSG MainHandball vs. TSG Eppstein II 37:24 (19:12)

Die Männermannschaft der HSG MainHandball schaffte es am vergangenen Sonntag den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga A klarzumachen. Mit einem souveränen 37:24 Erfolg gegen die TSG Eppstein II gelang es dem Team von Trainer Hübner bereits am vorletzten Spieltag klare Verhältnisse zu schaffen. Dabei gab es sich nicht die geringste Blöße.

Genauso konstant wie in der kompletten Rückrunde präsentierte sich die Mannschaft gegen Eppstein. Man wusste schon vor Beginn der Partie, dass die Meisterschaft und der Aufstieg erst dann in trockenen Tüchern sein würden, wenn man die TSG Eppstein vor heimischer Kulisse besiegte. Von Beginn an übte die Hübi-Truppe Druck auf den Gegner aus, der im Verlauf der Partie von Anfang bis Ende gezeigt bekam, dass er an diesem Tag keine Chance auf einen Sieg hatte. Die Jungs von Trainer Hübner rührten in der Deckung Beton an und spielten im Angriff konsequent, sodass schon in der Halbzeit eine Sieben-Tore-Führung verbucht werden konnte.

Der Zusammenschluss aus Flörsheim, Raunheim und Kelsterbach machte in der zweiten Halbzeit an der Stelle weiter, an der er im ersten Abschnitt stehengeblieben war und ließ dem Gegner aus der Burgstadt keine Möglichkeit nochmal heranzukommen. Lukas Steinmetz konnte an diesem Tag seine seit Wochen sehr gute Leistung erneut bestätigen und auch Julien Kunz zeigte eine sehr ansprechende Vorstellung. Am Ende wurde ein auch in der Höhe verdienter Sieg eingefahren, der die Mannschaft zum Meister der Bezirksliga B machte. Die Herrenmannschaft spielt somit in der nächsten Saison in der Bezirksliga A Wiesbaden/Frankfurt.

Das letzte Spiel der Saison bestreitet die HSG am Sonntag, den 05.05.2019, um 18 Uhr in der Wilhelm-Busch-Sporthalle Langenhain (Sportplatzstraße 11) gegen die TGS Langenhain II. Die HSG MainHandball reist somit als sicherer Aufsteiger zum Tabellenletzten der Liga. Nichtsdestotrotz werden die MainHandballer bemüht sein, auch dieses Spiel siegreich zu gestalten, da sie mit einem Erfolg in Langenhain kein Spiel in der Rückrunde verloren hätten.

Es spielten: Kassim Majura, Philipp Wietschorke (Tor); Sascha Dubravcic,

Luca Eberbach, Yannick Gericke (4), Dennis Grund (3), Matthias Jasny, Julien Kunz (8), Sebastian Mach, Oliver Mätzke (5), Henrik Redlich (1), Lukas Steinmetz (11/2), Sebastian Wenski (5) und Alexander Winkler.

m. C-Jgd.: HSG Seckbach/Eintracht – HSG MainHandball 13:14 (6:8)

Mit dem torarmen, sehr knappen Sieg in Frankfurt gelang den C-Jungs ein versöhnlicher Abschluss der Saison und ein verdienter Sieg.  Die Partie begann gleich gut für die MainHandballer, die mit 2:0 in Führung gehen konnten, danach ging es mit Treffern der beiden HSG Hauptwerfer Luke Wesp und Luis Guidi hin und her, ohne das die C-Jungs die Führung hergaben. Die 2. Halbzeit verlief sehr ausgeglichen und kämpferisch. Die Frankfurter kamen bis auf ein Tor heran und blieben hartnäckig. Knappe 10 min vor Spielende gab es durch einen Doppelschlag von Luis Guidi eine 14:11 Führung, die bis zum Schluss gerade noch so verteidigt wurde. Immerhin spielen die Jungs, die auf dem zweitletzten Platz die Runde beendeten, gegen den Tabellenführer und hielten bravourös dagegen. Der knappe Sieg ging auf jeden Fall in Ordnung, hätte sogar noch höher ausfallen können.

Es spielten: Justin Kiedrowski (Tor), Tom Hechler, Simon Götten, Jonas Glaubitz, Guisepper D’Alonso (1), Luke Wesp (6), Manuel Müller, Luis Guidi (4), Askanius Halopczuk, Benedikt Geiss (2), Thorben Hoffmann (1), Maurice Hruby. e 5 Dark Accen

m. B-Jgd. erkämpft sich im letzten Spiel den Bezirksligatitel

m. B-Jgd.: Am letzten Spieltag der Saison 2018/2019 empfing die männliche B-Jugend der HSG MainHandball die TG 04 Sachsenhausen zum Spitzenspiel in Flörsheim. Vor dem Spiel war klar, dass sich die MainHandballer mit einem Sieg den Meistertitel sichern konnten. Gegen den heutigen Gegner aus Sachsenhausen musste man im Hinspiel allerdings eine empfindliche Klatsche hinnehmen. Die Anspannung, aber auch die Motivation waren vor dem Spiel entsprechend groß. Ohne den mit der Schule in Japan verweilenden Kreisläufer und Stabilisator im Mittelblock Jan-Philipp Smeltekop, erwischten die MainHandballer einen Start nach Maß. Durch hohes Tempo von Beginn an stand es nach fünf Minuten bereits 6:2. Eine schwächere Abwehrleistung in der ersten Halbzeit konnte durch einen durchschlagskräftigen Angriff kompensiert werden. Die TG sollte in der ersten Halbzeit somit nicht mehr näher als auf drei Tore herankommen können. Schließlich ging man mit einem 20:15 in die Halbzeitpause. Auch nach der Pause begann die HSG konzentriert und konnte mit dem 23:15 einen Acht-Tore-Vorsprung herstellen. Wer dachte das Spiel sei jetzt durch, sollte sich aber täuschen. Nun passierte das, was in den vergangenen Spielen immer wieder eingetreten war: die Jungs vom Untermain machten es noch einmal spannend. Durch einen 5:0- Lauf kam Sachsenhausen wieder auf drei Tore ran und gewann neuen Mut.  Über ein 27:23 in der 40. Minute und ein 30:27 in der 45. Minute lag die HSG nach etwas weniger als 48 Minuten nur noch mit zwei Toren in Front. Aus den vergangenen oft engen Spielen haben die Jungs allerdings scheinbar lernen können. Die letzten beiden Treffer der Partie sollte die HSG MainHandball erzielen. Somit konnte man sich den Titel in der Bezirksliga sichern und die Saison erfolgreich abschließen. Nach einer nicht besonders erfolgreichen Qualifikation vor der Saison 2018/2019, welche nur mit acht Spielern und ohne echten Torwart angetreten wurde, konnte mit dieser guten Saison nicht unbedingt gerechnet werden. Die Jungs haben gut gearbeitet und der Kader besteht mittlerweile aus 17 Spielern. Nur mit dem starken Einsatz des gesamten Teams konnte man die Saison so erfolgreich gestalten und am Ende an der Spitze der Tabelle stehen.

In dieser Saison spielten: Lukas Kreitz, Mika Ehry, Johannes Renz, Till Renz, Robin Stirne, Sven Werner, Gianluca Torchia, Ben Kirchner, Neo Ntounakis, Florian Reinhardt, Liam Herbst, Johannes Wiegand, Jan-Philipp Smeltekop, Marcel Schrick, Eric Demuth, Julian Ochs, Raul Escoz-Künstler, Luis Guidi, Justin Kiedrowski ked0 L

Mini 2: Spielfest der G-Jugend in Kriftel

Bereits am vorletzten Wochenende war die jüngste HSG MainHandballmannschaft, die G-Jugend bei dem Spielfest der TuS Kriftel zu Gast. Nach einem gemeinsamen Anfangsspiel, bei dem die Kinder sich bewegen sollten wie die aufgerufenen Tiere, begannen die Spiele und der Spieleparcours. Beim Parcour hatten sich die Gastgeber einiges einfallen lassen und hatten einige neue Ideen umgesetzt. Insgesamt hatten die kleinen Handballkinder vier Spiele zu absolvieren. Durch das ständige Wandern zwischen Tribüne und Halle blieb manchmal gar nicht so viel Zeit zwischen den Spielen, um im Parcour die Aufgaben an allen Stationen zu bewältigen. In den Spielen waren die Teams des TV Hofheim, der TuS Nordenstadt, der TSG Eppstein und des Ausrichters TuS Kriftel die Gegner. Zu Beginn ging es gegen den starken TV Hofheim. Gegen die körperlich weit überlegenen Kinder hatten die HSG –Kids keine Chance. Bei den anderen drei Spielen lief es besser, die Mannschaften waren auf Augenhöhe und es entwickelten sich spannende Spiele. Nur knapp mussten sich die kleinen Handballer geschlagen geben. Gegen den Ausrichter TuS Kriftel fühlten sich die HSG-ler vom Schiedsrichter benachteiligt, so dass das Spiel deutlicher zu Gunsten der Heimmannschaft ausfiel. Bis auf das erste Spiel konnten die Kids immer Tore erzielen, was von den mitgereisten Eltern immer laut bejubelt wurde. Nach den Spielen gab es noch ein kurzes Abschlussspiel und die heiß ersehnte Siegerehrung. Mit einer Medaille um den Hals, der Urkunde und etwas Süßem in der Hand fuhren die Minis zufrieden nach Hause.

Es spielten:  Aliya Richter, Jonah Böhm, Toni Lorenz, Constantin Müller, Neja-Lina Erokutan, Sura Ciftci, Amely Peuser, Lilli Adamietz ul Accent 5;

w. E-Jgd.: JSG Eltville/GW Wiesbaden – HSG MainHandball 5:0

Im letzten Punktspiel der Runde wollten die E-Mädchen gerne an ihre erfolgreichen Spiele der vergangenen Woche anknüpfen. Allerdings waren die Kids beim Tabellenführer JSG Eltville/GW Wiesbaden zu Gast. Das dies nicht ganz so einfach werden würde wie die Woche zuvor, zeigte sich bereits in den Anfangsminuten. Die Gastgeberinnen, körperlich überlegen, hatten den besseren Start und nutzen einige Abwehrfehler direkt aus und konnten gleich mit mehreren Toren in Führung gehen. Dabei begann Anissa Yaagoubi im Tor um die Abwehr stark zu machen, doch gegen die frei aufs Tor laufenden Gastgeberinnen war auch sie machtlos. Nach drei Toren gelang es endlich den Ball gut in die Angriffshälfte zu bringen und Ronja Eckert erzielte die Anschlusstreffer. Mitte der Halbzeit stabilisierte sich die Abwehr und agierte erfolgreicher. Mit dem Torwartwechsel von Anissa Yaagoubi zu Reyhana Boujana, kam eine weitere torgefährliche Spielerin aufs Feld. Gemeinsam mit Alina Corovic wurde die Aufholjagd begonnen. Dennoch hatten die Gastgeberinnen, die durch übertriebenes Klammern ihrer Gegnerinnen auffielen, zur Halbzeit die Nase vorn. Leider unterband der noch junge, unerfahrene Schiedsrichter deren Abwehraktionen nur sporadisch und brachte die Gastgeberinnen damit in Vorteil.  Der Beginn der 2. Hälfte begann ähnlich der 1. Halbzeit. Die MainHandballerinnen brauchten wieder fast 10 min um sich einzustellen. Leider agierte die Abwehr der  JSG  im Mittelbereich oft sehr defensiv und verteidigte kurz vor der Sechsmeterlinie nicht in der geforderten Manndeckung. Dies war natürlich ein Nachteil, da die kaum vorhandenen Räume nicht von den MainHandballerinnen genutzt werden konnten. Von der Bank der Gastgeberinnen und auch vom Schiedsrichter kam leider nichts. Auch in der 2. Hälfte gelangen den JSG-Mädchen einige Tore mehr als den Gästen, unterstützt von einfachen Ballverlusten und dem langsamen Umschalten von Angriff auf Abwehr. Ab der Mitte der 2. Halbzeit lief es dann besser es fielen einige Tore hintereinander. Schade, dass mehrere gute Würfe von der guten Torfrau der Gastgeberinnen gehalten und einige Fouls beim Wurf nicht geahndet wurden, dann wäre die Partie knapper verlaufen. So stand am Spielende ein 15:10 (90:40) für die Gastgeberinnen zu Buche.

Es spielten: Anissa Yaagoubi (Tor/Feld/1), Reyhana Boujana (Tor/Feld), Alina Corovic (Tor/Feld/4/1), Ronja Eckert (4), Gemma D’Ambrosio (1), Alina Jeyna, Sude Kocatürk, Charlotte Gaßner, Julie Oberreiter, Alina Bischoff. e 6 Colorfu

w. D-Jgd.: TG Kastel – HSG MainHandball 17:8 (9:2)

Das vorletzte Spiel für diese Saison absolvierte die weibliche D-Jugend der HSG MainHandball gegen die Mannschaft der TG Kastel in Kostheim. Leider fanden die Mädels, wie auch schon die Woche zuvor, nicht wirklich ins Spiel und es wurden viele Fehler gemacht. In der Abwehr gingen die Spielerinnen häufig zu spät und zu langsam gegen die Gegenspielerinnen, sodass sie überlaufen wurden. Im Angriff fehlte vor allem die Bewegung, sodass keine Räume  geschaffen wurden und die Spielerinnen zu eng standen.

In die Halbzeitpause gingen wir mit einem 9:2 Rückstand, den wir nicht mehr in der 2. Halbzeit aufholen konnten, auch wenn die Abwehr besser kommunizierte und einige Bälle heraus fangen konnte. Im Angriff konnten die Mädels der HSG weitere 6 Tore erzielen, sodass die Partie mit 17:8 für Kastel endete.

Für die HSG spielten: Melissa Subasic(Tor), Johanna Gaßner (3 Tore), Tamara Kresovic (2 Tore), Alina Corovic (1 Tor), Angelina Seeger (1 Tor), Merima Mehonic (1 Tor), Carlotta Schürings, Lucia Elez und Anissa Yaagoubi. lsdpriori

w. A-Jgd.: HSG MainHandball – HSG Goldstein/Schwanheim 21:28 (10:11)

Im Spitzenspiel der w. A-Jugendbezirksoberliga ging es für die HSG MainHandball am Sonntag darum, die Niederlage im Hinspiel wett zu machen. Damals standen die Vorzeichen sehr schlecht. Mit Maya Peilstöcker hatte sich die einzige Torfrau verletzt und auch Isabel Goldack fiel aus. Beim Rückspiel waren dagegen alle mit dabei, es waren sogar so viele Spielerinnen, das eine Spielerin aussetzen musste. Mit diesem Bewusstsein gingen die Mädchen in das Spiel gegen die schon jahrelangen Weggefährtinnen. Die Partie entwickelte mit der erwarteten harten Spielweise der Goldsteinerinnen zu einem Spiel das nur über den Kampf gewonnen werden kann. In der 1. Hälfte ging es hin und her, jedes Team lag einmal kurz in Führung. Glücklicherweise griff der Schiedsrichter durch und schickte bereits in der 1. Halbzeit eine Spielerin der Gäste mit Rot vom Feld. Leider fiel mit Valeria Vranjkovic auch eine MainHandballerin aus, die sich bei einer Abwehraktion verletzte. Nach der Halbzeit sollte sich die bessere physische Verfassung der Goldsteinerinnen auswirken. Ab Mitte der zweiten Hälfte scheiterten die jungen MainHandballerinnen mit unkonzentrierten Würfen an der gegnerischen Torfrau, zu viele Einzelaktionen und technische Fehler brachten die Gäste in leichten Ballbesitz, der dann mit dynamischen Angriffsaktionen  zu Torerfolgen führte. Die Gastgeberinnen versuchten vergeblich dagegen zu halten, bis zur 50 min war trotzdem noch alles drin. Leider agierten die Mädchen  vor der Deckung oft ohne Druck und  auch ohne spielerische Einfälle. So gelang es Goldstein sich mehr und mehr abzusetzen und sich mit diesem Sieg endgültig den BOL-Titel zu holen.

Vor einer ansprechend großen Kulisse war die Partie des Tabellenersten gegen den Tabellenzweiten dennoch ein endlich mal wieder interessantes und anstrengendes Spiel für die beiden Teams.

Es spielten: Maya Peilstöcker (Tor), Lea Samuel (2), Jana Laun(1), Rebecca Hahn (2), Rebecca Simon(2), Aliya Lopez(4), Eva Packheiser(1), Cora Schneider(1), Isabell Goldack(4), Madeleine Goldack, Valeria Vranjkovic, Maja Tovilo, Annika Schneider, Kaltrina Peci (4/3) ed0 List

m. A-Jgd.: HSG MainHandball – JSG Langenhain/Breckenheim 31:29 (12:14)

Nach einer insgesamt eher enttäuschenden Runde mit vielen Niederlagen und dem daraus resultierenden letzten Platz in der BOL Wiesbaden/Frankfurt, wollte die m. A-Jugend die letzte Chance auf einen  Sieg nutzen. Das dies allerdings so schwierig und spannend werden sollte, war eigentlich schon nach einigen Minuten ablesbar. Von Beginn an ging recht ausgeglichen zu, wobei beide Teams im Aufbau recht langsam, fast schon lethargisch spielten, sicher aber zumindest, wenn sie sich zum Tor bewegten, in die Bewegung kamen. Die HSG Jungs mit Sami Ghadoum im Tor, der den verhinderten Marcel Weilbacher hervorragend vertreten hat und zeigten konnte, dass er nichts im Tor verlernt hat und  mit mehreren B-Jugendlichen aufgestockt zeigten im Abwehrbereich doch einige Schwächen, versuchten aber im Angriff ein ums andere Mal die einstudierten Laufspiele. Bis zur Pause lag eigentlich der Gast meist knapp in Führung und nahm die Führung auch mit in die 2, Hälfte. Auch in der 2. Halbzeit fielen die Tore meist abwechselnd. Die JSG Langenhain/Breckenheim musste schon früh auf einen Spieler, nach drei Zeitstrafen erhielt er rot, verzichten. Die Jungs ließen sich davon aber kaum beeindrucken und hielten dagegen. In den letzten 10 min musste dann auch noch der Torwart mit rot das Feld verlassen. Der Ersatztorwart wechselte ins Tor, dafür musste ein Feldspieler weichen. Erst im Schlussspurt kamen die Jungs besser ins Spiel. Neben Torwart S. Ghadoum stach noch Max Wehle und Luca Eberbach hervor, die dynamisch und zielstrebig aufs Tor gingen und einen starken Endspurt spielten. Am Ende waren es dann zwei Tore, die die HSG vorne lag und den Sieg unter großem Jubel nach dem Abpfiff feierte. Im kommenden Spieljahr wird die Mannschaft ein neues Gesicht erhalten, da relativ viele Spieler aus der Mannschaft ausscheiden und dann in die Aktiven rutschen.

Es spielten: Sami Ghadoum (Tor), Max Wehle (10), Leon Hechler, Henrik Redlich (5), Lukas Ochs, Liam Herbst, Tim Hansen. Till Renz, Lucas Leprich, Leon Sabotke, Jan Smeltekop, Luca Eberbach

w. D-Jgd.: HSG MainHandball – TV Petterweil 15:30 (6:18)

Am vergangenen Sonntag stand die weibliche D-Jugend der HSG MainHandball gegen die Mädels aus Petterweil auf der Platte. Vor allem den Beginn der Partie verpassten die Spielerinnen der HSG, konnten einfache Zuspiele der Gegenerinnen nicht unterbinden und bekamen zu viele einfache Gegentore.

Im Angriff wurde sich zu wenig bewegt und die Konzentration fehlte bei vielen, sodass wir mit einem 18:6 Rückstand in die Halbzeit- Pause gingen.

Zu Beginn der 1. Hälfte der 2. Halbzeit wurde in der Abwehr konsequenter gearbeitet und der ein oder andere Ball konnte herausgespielt werden.

Dennoch taten sich die Mädels der HSG weiterhin sehr schwer und verloren mit 30:15.

Für die HSG spielten:

Johanna Gaßner (5 Tore), Alina Corovic (4 Tore), Ronja Eckert (2 Tore), Merima Mehonic (2 Tore), Anissa Yaagoubi (1 Tor), Angelina Seeger (1 Tor), Melissa Subasic und Lucia Elez.

w. C-Jgd.: HSG MainHandball – JSG Langenh./Breckenheim 24:24 (10:14)

Im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Langenhain/Breckenheim zeigte die w. C-Jgd. ein wechselhaftes Spiel. Ohne Haupttorschützin Marinela Nicolae taten sich die Mädchen natürlich schwerer Tore zu erzielen, wobei die gegnerische Torfrau zumindest im unteren Bereich große Defizite hatte. Dennoch war es nicht unbedingt der Angriff der für den Rückstand in der 1. Halbzeit verantwortlich war, sondern eher das fehlende Zusammenspiel in der Abwehr. Die sehr offensiv agierende HSG- Abwehr stand zu oft im 1 gegen 1 alleine gegen die Gegner. Wurde der Abwehrspieler dann ausgespielt, war das Zuschieben der Nebenleute einfach zu inkonsequent oder gar nicht vorhanden. So konnten die Gegner mit einem 3-Tore-Vorsprung in die Pause gehen. Nach der Pause gestaltete sich die Partie ausgeglichener, ohne das die C-Mädchen der HSG den Abstand verringern konnten. Bei 15:20 für die Gäste schien die Partie gelaufen. Erst im Schlussspurt kamen die Mädchen dem Gast immer näher. Jetzt wurden die Torchancen mit schönen Einläufern von Chiara Junker und Tiziana Krone von den Außenpostionen erfolgreich verwandelt und im Rückraum konnte Katarina Kresovic sich noch ein paar Mal gut durchsetzen. Mit Unterstützung der Zuschauer kamen die Mädchen holten die Mädchen immer mehr auf, die Abwehr spielte noch offensiver, damit kamen die Gegner nicht zurecht, produzierten mehrere Schrittfehler, die die Heimmannschaft zu Tempogegenstößen nutzen konnte. Auch Torfrau Jana Seifert konnte sich in der Schlussphase mehrfach auszeichnen. Kurz vor Spielende gelang der nicht mehr geglaubte Ausgleich, den sich die Mädchen mit der Aufholjagd auch verdient hatten.

Es spielten: Tasnim Boujana (Tor/Feld/1) , Jana Seifert (Tor), Tiziana Krone (10), Viktoria Vranjkovic (1), Lisa Eckert (2), Katarina Kresovic (6), Melina Simon (1), Chiara Junker (3), Yara Nauheimer, Ella Schweizerhof. dlocked0 Li