Vorentscheidung bei den großen Mädchenmannschaften?!

Am kommenden Wochenende haben die beiden großen Mädchenmannschaften der HSG MainHandball für die Bezirksmeisterschaft richtungsweisende Spiele. Besonders für die w. A-Jugend geht es um die große Chance, mit einem Sieg gegen die starke Krifteler Mannschaft, einen großen Schritt auf dem Weg zur Meisterschaft zurückzulegen. Beide Teams haben im Vorfeld je eine Partie gewonnen, so dass nun in dem dritten Spiel der Sieger mit dem besseren direkten Vergleich einen Vorteil hat. Trainer Daniel Rossmeier wird sein Team gut auf den Gegner einstellen und sie für die Partie vorbereiten. Allerdings hoffen die Mädchen auf eine große Unterstützung aus den eigenen Reihen und eine volle Halle. Die Partie wird am Sonntag, den 4.3. um 11.00 Uhr in der Flörsheimer Stauffenberghalle, nach dem Spiel der E-Mädchen, angepfiffen. Danach folgen die Spiele der m. E- und m. D-Jgd.. Die B-Mädchen haben dann ebenfalls ihre wichtige dritten Partie gegen den Verfolger TSG Oberursel, um 15.00 Uhr auswärts in Oberursel. Bei den B-Mädchen ist die Ausgangsposition etwas günstiger, da sie die Tabelle mit etwas Vorsprung anführen. Dennoch ist auch diese Partie sehr wichtig. Gerade weil die ganze Mannschaft auch bei der A-Jugend mitspielt, müssen die Mädchen an diesem Tag zwei schwere Spiele absolvieren und auch nervlich und konditionell durchstehen. Bislang hat das immer ganz gut geklappt. Die Teams und ihre Trainer können auf jeden Fall optimistisch in die Spiele gehen. Abgerundet wird der Spieltag in Flörsheim durch das Spiel der w. D-Jugend, die nach den D-Jungs das nächste ihrer Platzierungsspiele haben.

w. C-Jgd.: HSG MainHandball – JSG Steinbach/Kronberg/Glashütten 26:21 (9:10)

Am Heimspieltag der HSG Mainhandball, liefen die Mädels der weiblichen C-Jugend wie gewohnt motiviert auf.
Sie starteten etwas verschlafen in die erste Halbzeit und konnten nur durch die starke Torfrau Jana Seifert und den Zusammenhalt in der Abwehr, einen höheren Rückstand in der Halbzeit verhindern. Nach einem Halbzeitstand von 9:10, kamen die Mädels mit neuem Mut und Kraft aus der Halbzeitpause. Den Rückstand holten sie schnell auf und gingen dann auch rasch in Führung. Durch mehr Glück und Konsequenz beim Abschluss im Angriff, bekamen sie sich nach und nach einen immer größeren Vorsprung und bauten diesen zunehmend aus. Durch mehr Ideen und Dynamik, sicherten sie sich den verdienten Sieg bei 26:21 und wollen den Schwung für die nächsten Spiele mitnehmen.

Es spielten: Jana Seifert (Tor), Marinela Nicolae(7); Tiziana Krohne (6), Maja Tovilo (6); Leonie Vehmeier (5), Viktoria Vranjkovic (2), Mia Wiegand.

w. B-Jgd.: HSG MainHandball – JSG Eltville/GW Wiesbaden 23:11 (11:5)

Zum Start in die letzten 4 Wochen der Saison, empfingen die Mädels des HSG MainHandball die Gäste der wJSG Eltville / Grün-Weiß Wiesbaden zu einem Nachholspiel.
Nach bisher 2 sehr engen Spielen, wovon jede Mannschaft eines für sich entscheiden konnte, war die Anspannung entsprechend groß und alle erwarteten ein ausgeglichenes Spiel.
Durch eine sehr starke Abwehrleistung der HSG konnten sich die Mädels direkt eine 3:0 Führung herausspielen und die nötige Sicherheit im eigenen aufbauen. Eltville/Wiesbaden versuchte immer wieder in langen Angriffen die entscheidende Lücke in der Abwehr der HSG zu finden, jedoch zumeist ohne Erfolg. Zur Halbzeit konnten sich die Mädels von MainHandball bereits eine überraschend deutliche Führung von 11:5 herausspielen.

Die zweite Halbzeit verlief wie die erste. Die Gäste suchten verzweifelt nach der Lücke in der hervorragend agierenden Abwehr der HSG und MainHandball schloss seine Angriffe mit viel Tempo und Präzision ab. Am Ende stand dann ein verdienter und doch unerwartet hoher Sieg von 23:11 zu Buche.

Trotz vieler Verletzungen haben die Mädels der HSG eine ihrer konstantesten Leistungen auf hohem Niveau abgerufen. Besonderes Lob geht dabei an Madeleine Goldack, die vor allem in der ersten Halbzeit mit sehr gutem Auge und den richtigen Entscheidungen im Angriffsspiel den Grundstein für diesen Erfolg gelegt hat. Ohne die großartige Leistung jeder Spielerin wäre dieser Erfolg dennoch nicht möglich gewesen.
In der kommenden Woche steht das wohl entscheidende Spiel um die Meisterschaft gegen den Tabellenzweiten Oberursel an. An Selbstvertrauen sollte es den Mädels auf jeden Fall nicht mangeln. Gegen eine Leistung wie in diesem Spiel wird jeder Gegner seine Schwierigkeiten haben.

Es spielten: Maya Peilstöcker (Tor) Madeleine Goldack (8), Isabel Goldack (4), Rebecca Simon (3), Aliyah Lopes (3), Cora Schneider (2), Jana Laun (je 2), Eva Packheiser(1), Valeria Vranjkovic.

w. E-Jgd.: TV Petterweil – HSG MainHandball 5:0

Im 2. Spiel der Rückrunde reisten die E-Mädchen zum Tabellenführer nach Petterweil. Gegen die personell mit 16 Spielerinnen sehr gut aufgestellte Heimmannschaft, die sich je zur Hälfte aus dem älteren und jüngeren Jahrgang zusammensetzte konnte die HSG-Spielerinnen gerade einmal 8 Mädchen dagegen setzen. Mit Lena Engels, Rania Arab fehlten zudem zwei starke Spielerinnen, die auch die Wechselalternativen verbessert hätten. Dennoch zeigten die Mädchen wieder einmal ein kämpferisch überzeugendes Spiel, blieben aber ein bisschen unter ihren Möglichkeiten. Gegen den „ersten Anzug“ der Gastmannschaft hatten die MainHandballerinnen gerade im sonst so gut funktionierenden Spiel „zweimal 3 gegen 3“ Schwierigkeiten sich gute Torchancen zu erarbeiten. Die wenigen freien Chancen machte die Torfrau der Petterweilerinnen zunichte. Gerade einmal 1 Tor gelang in der 1. Halbzeit. In der 2. Halbzeit begannen die Mädchen etwas besser. Über das ganze Feld konnten sie sich in der Abwehr beweisen und Alina Corovic, die die 1. Hälfte der 2. Halbzeit das Tor hütete entschärfte einige Bälle. Doch im Angriff wurden wieder einige gute Chancen vergeben, da die Spielerinnen oftmals nur unter leichter Bedrängnis zum Wurf kamen, was die Wurfgenauigkeit beeinträchtigte. Erst gegen Ende, Petterweil wechselte munter durch, gelangen zum Glück noch drei weitere Tore von insgesamt drei verschiedenen Torschützinnen. Dennoch stand am Ende ein klarer Heimsieg für Petterweil auf dem Spielbericht (17:4).
Nach der Fassenachtspause können die Mädchen in den verbleibenden zwei Spielen allerdings noch einmal angreifen, da sie gegen die zwei vermeidlich stärksten Gegner nun bereits gespielt haben.

Es spielten: Anissa Yaagoubi (Tor/Feld), Roza Öz (Tor/Feld/1), Alina Corovic (Tor/Feld/1), Lotta Schürings (Tor/Feld), Ronja Eckert (2), Sude Kocatürk, Sarah Ismail, Gemma D’Ambrosio.

m. D- Jgd.: HSG MainHandball – SG 1877 Nied 30:23 (15:8)

Am 03.02. konnte die HSG D- Jugend gegen die SG Nied ihre nächsten Sieg einfahren und die unglückliche Niederlage aus dem Hinspiel relativieren. Vor heimischer Kulisse spielten die Jungs von Anfang an sehr konzentriert und nach einem beachtlichen Lauf, mit einigen sehenswerten Tempo Gegenstößen, konnten sie ein ordentliches Polster auf den Verfolger aufbauen. Durch die Unterstützung aus der E-Jugend und einer sehr starken Torwartleistung konnte man dieses Tempo bis zum Ende der Halbzeit beibehalten und sich mit 15:8 souverän absetzen. Die zweite Halbzeit begann leider weniger konzentriert und durch einige kleine technische Fehler machten die D-Jungs den Gast aus Nied nochmal stark und ließen sie für einen kurzen Moment nochmal herankommen. Als dann der Angriff den Turbo wieder einschaltete und den sieben Tore Abstand wieder herstellte, den man bis zum Ende auch nicht mehr aus der Hand geben sollte, war der Sieg perfekt.
Insgesamt überzeugten die Jungs auf ganzer Linie und konnten sich das erste Mal freuen, die 30 Tore Marke geknackt zu haben.

Es spielten: Manuel Müller (Tor), Tom Hechler (2 Tore), Luka Dujmovic (5), Thorben Hoffmann (5), David Szabados (12), Askanius Halupczok (3), Justus Mandelscheid (3), Jaron Bach, Nelio Guidi, Benedikt Geiss.

HSG MainHandball-Minis: Spielfeste der G- und F-Jugend in Flörsheim – Monsterparty

Am vergangenen Wochenende richtete die HSG MainHandball die Heimspielfeste dieser Saison der G- und F-Jugend aus. Thematisch standen die beiden Spielfeste unter dem Motto Monsterparty. Bereits um 10.00 Uhr begannen die ganz kleinen Handballer mit ihrem Spielfest. Das Motto wurde versucht in den Anfangs- und Schlussspielen ebenso umzusetzen, wie im Spieleparcours, der Deko und den Preisen, Urkunden und Listen. Dies scheint gut gelungen zu sein. Nach dem in Flörsheim schon zur Tradition gewordenen Einlaufen der Mannschaften begannen die Kleinen mit dem Anfangsspiel. Bierdeckel stellten Kekse da, die verteilt in der Halle von den Kindern eingesammelt und auf einem Teller gestapelt wurden, das alles mit musikalischer Unterstützung. Dann ging es mit den Handballspielen und dem Spieleparcours los. Während auf den beiden Feldern erste Schritte im Handballspielen gemacht wurden konnten die Kinder im Spieleparcours sich an allerlei erproben. Da wurden kleine Monstersandsäckchen auf ein großes Monster (gemalt auf Sperrholz mit offenem Mund) geworfen, über eine in Seilen hängende Wackelbank balanciert, mit dem Rollbrett durch einen Tunnel gerollt und um Hütchen gefahren, ohne das auf dem Rücken liegende Monster zu verlieren. An den Seilen sollten die Kids sich eine große Fellklaue zwischen die Füße klemmen und diese beim Schwingen in ein Ziel, bestehend aus einem Reifen, geschmückt mit Filzzähnen und großen Augen, als Monstermaul, hineinfallen lassen. Ein Highlight war wieder ein Aufbau im Geräteraum, der in einen Monstertunnel umgebaut wurde. Im Dunkeln, neu beleuchtet mit Schwarzlicht, strahlten den Kindern, Feldermäuse, neonfarbene „Spinnenfäden“ und Monsterbilder entgegen. Die Kleinen mussten sich durch Hindernisse finden und dann wieder zum Ausgang zurückkommen. Auch der angebotene Basteltisch mit Monstermasken und der Schminktisch wurden gut angenommen. Mit reichlich Verspätung endeten die 8 Spielrunden auf den beiden Feldern. Die HSG-Minis mussten sich leider mit nur einem geworfenen Tor zufriedengeben und haben noch einiges aufzuholen. In ihren Spielen traten sie gegen die G-Minis von Eppstein, gegen Kastel, gegen Nordenstadt u. Goldstein/Schwanheim an. Ihren Spaß hatten sie auch beim Absolvieren des Parcours. Das Abschlussspiel, bei dem die Mannschaften gr. Petzibälle, geschmückt mit Monstergesichteren mit einer Pendelstaffel hin – und hertragen mussten, beendete die Aktivitäten der kleinen Sportler. Bei der abschließenden Siegerehrung wurden alle Teams nacheinander aufgerufen, durften sich auf eine Bank den Fotos ihrer Eltern stellen und sich ihre Preise abholen. Zur Monsterurkunde, gab es für alle ein Getränk, etwas Süßes, eine Monsterfingerpuppe u. Monstertatoos. Spätestens da war die Welt der Kleinen wieder in Ordnung.

Es spielten: Luis Hüter, Leni Hau, Amely Peuser, Leonard Kloor, Jakob Rippberger, Levin Gautsche, Zoe Adamietz.

Nachmittags zeigten dann die F-Minis, dass sie schon einiges mehr gelernt haben. Nun gab es richtig gute Spiele, die hin und her gingen, alle ohne Ausnahme relativ ausgeglichen verliefen. Selten gab es so ein gut zueinander passendes Feld von Mannschaften, bei denen kein Team allen Anderen überlegen war. Jede Mannschaft konnte jede schlagen. Bei der F-Jugend wiederholte sich der Ablauf aus dem ersten Spielfest und auch hier kamen die Minihandballer auf ihre Kosten. Natürlich hat hier das „Handball spielen“ schon einen anderen Stellenwert. Es ist mehr Bewegung und Zug zum Tor zu sehen und auch die Technik ist schon wesentlich weiter ausgebildet, als bei der G-Jugend. Doch auch der Spieleparcour wurde gut besucht. Natürlich dürfen auch die Geschwisterkinder mitmachen und sich Laufkarten am Kampfgericht holen. Für die HSG Minis ging es gegen die SG Wallau/Massenheim, gegen die TG Rüdesheim, die TV Erbenheim und die HSG Hochheim/Wicker. Die F-Minis zeigten große Spiel- und Wurflaune, konnten von den vier Spielen zwei Partien gewinnen und zwei Unentschieden erzielen. Bei dem Anfangs- und Schlussspiel lief natürlich alles etwas schneller ab, wie zuvor bei der G-Jugend. Nach der Siegerehrung wurden die Gastteams verabschiedet. Auch bei diesem Spielfest nahm neben den acht gemeldeten Mannschaften eine weitere Mannschaft am Anfangs- und Schlussspiel, sowie dem Parcours teil. Die seit kurz vor den Weihnachtsferien neu gegründete Minihandballgruppe aus Kelsterbach schnupperte in die Turnierfeste hinein. Schon seit dem Zusammenschluss der drei Vereine Flörsheim, Raunheim, Kelsterbach zur HSG MainHandball stand der Wunsch nach Minihandballgruppen in allen drei Ortsteilen auf dem Plan. Bleibt abzuwarten, ob die Kinder zusammenbleiben, um dann vielleicht in der kommenden Saison auch aktiv in allen Bereichen ein Spielfest besuchen.

Es spielten: Zakaria Aboukhalid, Bilal Abaitoui, Rania Arab, Nikolas Axthelm, Aaron Adamietz, Janis Hempel, Vasilios Lauck, Alina Jejna.

w. D-Jgd.: HSG MainHandball – TV Idstein 2 a.K. 19:20 (11:10)

Im letzten Vorrundenspiel trafen die D-Mädchen auf die 2. Idsteiner Mannschaft, die außer Konkurrenz antreten muss, da sie immer einige Spielerinnen aus der 1. Mannschaft einsetzt. In der Tabelle rangieren die Idsteinerinnen auf dem 2. Platz, so rechneten sich die HSG-Trainer keine großen Chancen aus. Völlig überraschend entwickelte sich eine spannende ausgeglichene Partie, in der es keiner Mannschaft gelang sich abzusetzen. Idstein hatte meist die Nase vorn und lag auch schon mit drei Toren in Führung, doch die HSG kämpfte sich immer wieder heran und lag sogar zur Halbzeit mit einem Tor in Führung. In der 2. Hälfte das gleiche Bild. Es ging hin und her, einmal sogar mit einer Führung der Heimmannschaft. Zum Ende hin konnte sich Idstein einen 3-Tore-Vorsprung herausspielen, die von den MainHandballerinnen nur noch auf ein Tor verkürzt werden konnte. Im Gegensatz zur letzten Woche zeigte sich Lisa Eckert wieder im Angriff torhungrig und konnte gemeinsam mit Melina Simon den Großteil der Tore werfen. Doch auch der Rest des Teams zeigte sich spielfreudig und es konnte eine gute Mannschaftsleistung abgerufen werden. Nun wollen die Mädchen in der Rückrunde ihren letzten Tabellenplatz versuchen zu verlassen.

Es spielten: Melissa Subasic (Tor), Johanna Gassner (1), Lisa Eckert (9), Tasnim Boujana (2), Melina Simon (6), Ella Schweizerhof (1), Angelina Seeger, Merima Mehonic, Valentina Beslic, Andjela Beslic, Malin Kabst.

w. E-Jgd.: HSG MainHandball – JSG Eltville/GW Wiesbaden 0:5

Nach Ablauf der Hinrunde wird bei der w. E-Jgd. die Rückrunde als Platzierungsrunde gespielt. Dies ist immer der Fall, wenn für eine normale Hin- und Rückrunde zu viele Mannschaften in einer Klasse spielen. Aufgrund der Tabellenlage hätten die E-Mädchen eigentlich in der unteren Gruppe spielen müssen. Da aber in der Bezirksliga drei a.K-Mannschaften mitspielen, müssen diese automatisch in die untere Klasse gesetzt werden. Durch diese Regel gelangten die Mädchen in die obere Gruppe, die um den Klassensieg kämpft. So war klar, dass nun eine schwere Rückrunde ansteht, da es gegen die stärkeren Teams der Bezirksliga geht. Gleich in der 1. Partie ging es gegen die JSG Eltville/GW Wiesbaden, gegen die die HSG-Kids schon beim Hinspiel ohne Chancen waren. Mit Lena Engels und Rania Arab fehlten zudem zwei Spielerinnen. Doch die Mannschaft versteckte sich nicht und nach einigen Anfangsschwierigkeiten kämpften sich die Mädchen ins 2 x 3 gegen 3 Spiel. Es entwickelte sich eine sehr laufintensive Partie, die zeigte, dass die Gäste nicht nur körperlich, sondern auch technisch überlegen waren. Zwar erarbeiteten sich die HSG-Mädchen einige Chancen, doch bis es zum Wurf kam, war die Abwehr meist wieder da oder die Torfrau konnte den Ball halten. Erst mit Ronja Eckert im Angriff gelangen die ersten Tore. Zur Halbzeit führten die Gegner schon mit 10:2 Toren. In der 2. Hälfte gelang die Umstellung auf das 6 gegen 6 System gut, aber auch hier waren die Gäste überlegen. Für die E-Mädchen kamen, trotz einiger vielversprechender Chancen nur noch 2 Tore hinzu. Die Partie endete dann mit 4:21, multipliert sogar mit 8: 189. Dennoch zeigten die Mädchen einen tollen Einsatz und kämpften um jeden Ball. Gleich am nächsten Wochenende muss die Mannschaft zum Tabellenführer nach Petterweil fahren und wird auch dort alles geben müssen, um dagegenhalten zu können.

Es spielten: Roza Öz (Tor/Feld/2), Ronja Eckert (Tor/Feld/2), Lotta Schürings (Tor/Feld), Anissa Yaagoubi (Tor/Feld), Alina Corovic, Sude Kocazürk, Chayenne Schmidt, Gemma D’Ambrosio, Rayenna Mourabit, Sarah Ismail.

HSG MainHandball-Jugend: w. A- u. w. B-Jugend beide Tabellenführer in der BOL

Ein erfolgreiches Wochenende konnten die großen Mädchenmannschaften der HSG verbuchen. Die w. A-Jgd. und w. B-Jgd. siegten beide und behaupteten damit ihre momentane Tabellenführung und ihre Meisterchancen in der Bezirksoberliga.

w. A-Jgd.: SV Seulberg – HSG MainHandball 24:27
w. B-Jgd.: HSG Anspach/Usingen – HSG MainHandball 9:21 (6:12)

Die w. C-Jugend startete dazu mit einem Sieg in die Platzierungsrunde. Nur die beiden jüngeren Teams mussten die Punkte beim Gegner lassen. Während die w. D-Jgd. überraschend gut gegen die 2. Mannschaft aus Idstein in einem guten Spiel nur mit einem Tor unterlag, hatten die E-Mädchen in ihrem 1. Platzierungsspiel keine Chance gegen die hoch überlegenen Mädchen aus Eltville/GW Wiesbaden.
Bei den Jungs stehen bei A-Jgd. und B-Jgd. jeweils ein kampfloser Sieg in den Ergebnissen, da die Gegner beide absagten und keine Verlegung wollten, bzw. keine Verlegung mehr möglich ist. Die C-Jungs mussten gegen die TSG Münster die Überlegenheit der Heimmannschaft neidlos anerkennen und die D-Jungs gingen mit nur 6 Spielern und 2 Aushilfen aus den E-Mädchen sang- und klanglos gegen Eddersheim unter. Gut präsentierten sich erneut die E-Jungs, die nur knapp gegen die TG Rüsselsheim verloren.

w. C-Jgd.: SV Seulberg – HSG MainHandball 18:24
m. C-Jgd.: TSG Münster – HSG MainHandball 34:20 (19:10)
m. D-Jgd.: TSG Eddersheim – HSG MainHandball 43:9 (10:5)
m. E-Jgd.: TG Rüsselsheim 2 – HSG MainHandball 5:0

m. E-Jgd.: HSG MainHandball – TG Kastel 2 a.K. 5:0 (25:10- HZ: 14:5)

Die Vorzeichen der Partie waren klar; wir spielten als Tabellendritter gegen einen abgeschlagenen Tabellenletzten, der mit nur 7 Spielern antrat. Daher war es die Aufgabe der Jungs sehr schnell zu spielen und möglichst ohne Fouls viele Bälle heraus zu fangen.

Bereits der Beginn der Partie lief wie erhofft, sodass wir uns sehr schnell absetzen konnten. Leichte Ballgewinne und ein sicheres Passspiel erlaubten auch einige Fehlwürfe der sonst sichersten beiden Torschützen. Dennoch konnten sich bis zur Halbzeit bereits acht verschiedene Torschützen in die Liste eintragen. Lediglich Torhüter Timon Oberreiter, der wieder einmal tadellos parieren konnte, fehlte ein Tor.

So stand es zur Halbzeit bereits relativ deutlich 14:5.

In der zweiten Halbzeit begann Jaron Bach im Tor, um Timon die Möglichkeit zu geben noch ein Tor zu erzielen. Dies gelang ihm bereits 3 Minuten nach Wiederanpfiff. Besonders hervorzuheben ist der Distanztreffer von Justus Manderscheid, der kurz hinter der Mittellinie ein gutes Auge beweist und gnadenlos verwandelt. Da die Partie bereits entschieden war, konnten wir noch einige neue Varianten für das kommende Derby gegen die TG Rüsselsheim ausprobieren. Am Ende steht ein völlig verdienter Sieg für die E-Jungs der HSG, denn nie zuvor gelang es unserer Mannschaft jeden Spieler so hervorragend in das Spiel einzubeziehen. Das Spiel endete nach der Berechnung mit dem Multiplikator mit 225:60.

Es spielten: Timon Oberreiter (Tor/Feld/1), Jaron Bach (Tor/Feld/2), Mika Wilkes (2), Vincent Hahn (2), Toni Stöckl (2), Adam Szabados (4), Simon Schleidt (4), Nelio Guidi (2), Justus Manderscheid (6).